Kokos-Schoko-Creme

Kokos-Schoko-Creme
Variante 1

Bei der kürzlich von einem bekannten Schoko-Erdnuss-Karamel-Riegel inspirierten Creme war der Gedanke an einen anderen – ebenfalls sehr bekannten – Schoko-Kokos-Riegel nur naheliegend. Und so entstand eine vegane Kakao-Kokosnuss-Creme.

Schoko-Kokoscreme-2
Variante 2

Leckerer als Variante 1 ist die Variante 2 mit frischer Kokosnuss und Schokolade. Sie macht zwar mehr Arbeit, aber das Ergebnis lohnt, sowohl was die Konsistenz als auch was den Geschmack betrifft. Variante 2 ist ebenfalls kohlenhydratarm, milcheiweißfrei und vegan.

Autorin: Renate

Variante 1 (mit Kokosraspeln und Kakao):

400 g Seidentofu
130 ml Kokosmilch (60%)
35 g Kokosraspel (getrocknet)
1 Vanilleschote
3 EL Kakao (entölt)
Süßstoff und/oder Stevia nach Belieben
Guarkernmehl nach Bedarf (zum Andicken)
Salz

Zubereitung der Kokoscreme:

Die Hälfte des Seidentofu (200 g) mit 100 ml Kokosmilch, dem Mark der Vanilleschote, den Kokosraspeln, Süßungsmitteln und einer kleinen Prise Salz mit dem Handrührer mixen, bis eine cremige Masse entsteht.
Creme beiseite stellen.

Zubereitung der Schokocreme:
Die zweite Hälfte des Seidentofu (200 g) mit 30 ml Kokosmilch, drei gehäuften EL Kakao, Süßungsmitteln und und einer kleinen Prise Salz mit dem Handrührer mixen, bis eine cremige Masse entsteht.

Falls die Cremes zu dünn geraten, mit Guarkernmehl andicken (alternativ: Johannisbrotkernmehl oder andere Verdickungsmittel).

Zum Servieren beide Cremes in Schichten in Gläser füllen. Die Kokos-Creme sollte mindestens eine Stunde ziehen, damit die Kokosraspel weich werden.
Am besten schmeckt das Dessert gekühlt.

Kokos-Schoko-Creme-Kakaopulver

Kokos-Schoko-Creme-mixen

 

Variante 2 (mit Kokosnuss und Schokolade):

400 g Seidentofu
1 Kokosnuss
1 Vanilleschote
50 g dunkle Schokolade (85% Kakaoanteil)
Süßstoff und/oder Stevia nach Belieben
Salz und 1 Spritzer Zitronensaft (optional)

Zubereitung der Kokoscreme:

Das Fleisch der Kokosnuss aus der Schale lösen und zerkleinern.
Die Hälfte des Seidentofu (200 g) mit den Kokosraspeln (Menge nach Belieben), dem Mark der Vanilleschote, Süßungsmitteln, einem Spritzer Zitronensaft und einer kleinen Prise Salz mit dem Handrührer mixen, bis eine cremige Masse entsteht.
Creme beiseite stellen (Kühlschrank).

Zubereitung der Schokocreme:

Schokolade schmelzen. Die zweite Hälfte des Seidentofu (200 g) ggf. vorwärmen. Alles zusammen z. B. im Wasserbad mit dem Handrührer mixen, bis eine cremige Masse entsteht.

Am besten schmeckt das Dessert gekühlt.

Schoko-Kokoscreme-2-Kokosnuesse

Schoko-Kokoscreme-2-Kokos-gerieben

Schoko-Kokoscreme-2-Schokocreme

Kommentare

  1. Manuela meint

    Liebe Renate, danke für das tolle Rezept – milcheiweissfrei und sogar vegan! Ich probier’s nachher aus, zum Glück habe ich alle Zutaten im Haus! Viele Grüße, Manuela

  2. Manuela meint

    Nachtrag: Das Rezept ist genial einfach, fix gemacht und sooooo lecker! Muss sofort zum Tofu-Dealer radeln und für Nachschub sorgen, damit spontane Süßlust jederzeit befriedigt werden kann. Eine Kleinigkeit werde ich aber bei der Zubereitung variieren: Mein Tofu war so „feucht“, dass ich beim nächsten Mal die Kokosmilch weglassen und dafür mehr Kokosraspeln nehmen werde.

    Übrigens: Die Schoko-Creme für sich ist bestimmt eine klasse Alternative zur Mousse au Chocolat und liegt sicher weder so schwer im Magen noch setzt sie sich an BBP und Hüfte fest.

  3. Renate meint

    Danke dir, Manuela. Mit der Menge der Kokosraspel die Feuchtigkeit zu regulieren, ist eine gute Idee. Da Kokosmilch frischer schmeckt als Kokosraspel, finde ich es schade, sie ganz wegzulassen. Aber: Deiner Anregung folgend habe ich eine zweite Variante ausprobiert – ohne Kokosmilch, aber mit frischer Kokosnuss. Die ist sehr viel leckerer und die Konsistenz perfekt. Viele Grüße, Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.