Rettichstreifen Bologneser Art – Eine leckere Nudelalternative

Rettich-bologneser-Art

Rettich, mit einem Sparschäler in sehr dünne Streifen geschnitten, ist eine hervorragende Alternative zur kohlenhydratreichen Pasta. Welche Soße dazu gewählt wird, ist nebensächlich. Hier habe ich eine sehr schnelle und simple Variante einer Sauce Bolognese gewählt.

Autor: Achim

Rezept für 3-4 Personen:

1 großer weißer Rettich
400 g Rinderhack
3 EL Tomatenmark
2 Schalotten (fein gewürfelt)
2 Knoblauchzehen (gepresst)
2 mittelgroße Tomaten (fein gewürfelt)
1 Dose Tomaten (400g)
450 ml milde Gemüsebrühe oder Gemüsefond
2 TL getrocknete italienische Kräuter
Salz und Pfeffer und frische Chili nach Belieben
Schalenabrieb einer 1/4 Zitrone (kleine Sorte)
2 EL Olivenöl zum Braten
10 Safranfäden
Frische Basilikumblätter für die Garnitur

Rettich-bologneser-art-Zutaten

Rettich schälen und mit einem Sparschäler längs in nudelähnliche Streifen schneiden.

Rettich-bologneser-art-Rettich-in-Streifen-schneiden

Die Rettichstreifen in eine Schüssel mit kaltem, leicht gesalzenem Wasser geben und 30 Minuten ziehen
lassen.

Rettich-bologneser-art-Rettich-in-Salzwasser

Das Hackfleisch dazugeben und braten, bis es krümelig ist. Tomaten, Tomatenmark, Safran, Zitronenschale, Brühe, Kräuter, Schalotten, Knoblauch und Chili dazugeben und mindestens 1 Stunde köcheln lassen.

Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rettich-bologneser-art-Fleisch-angebraten

Rettich-bologneser-art-Sosse-kochen

Rettichstreifen aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen.

Nun die Rettichstreifen in eine Pfanne geben und zusammen mit der heißen Soße erhitzen, bis die Rettichstreifen warm sind.

Rettich-bologneser-art-Rettich-erwaermen

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikumblättern garniert servieren.

Kommentare

  1. Iris meint

    Als Freundin der gemeinen
    Hartweizengriessnudel stand ich
    der Rettichvariante skeptisch gegenüber.
    Hab mich dennoch daran gewagt und
    bin begeistert. Danke für diese leckere Idee!

  2. Franz Gall meint

    Ich war skeptisch und danach beeindruckt. Schmeckt gut, aber beim nächsten mal werde ich die echten Tomaten weglassen (m.E. Wird’s sonst zu tomatig) und ich werde die Rettichnudeln etwas länger mitkochen. Vielleicht verlieren sie dann die typische Konsistenz und werden weicher, Nudel ähnlicher. Danke für das Rezept und ein Kompliment für die tolle Website!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.