Pizzateig aus Mandelmehl und Gluten

Low-Carb-Pizzateig

Für Menschen mit Stoffwechselerkrankungen oder bei Low-Carb-Anhängern steht Pizza auf Platz 1 der “Dont’s”. Aber auch hier gibt es Alternativen, zumindest wenn nicht gleichzeitig eine Lactose- oder Gluten-Intoleranz diagnostiziert wurde. Auf Basis von Mandelmehl und Gluten lässt sich ein sehr leckerer Teig herstellen, der aufgrund des geringen Kohlehydratanteils bedenkenlos auch in größeren Mengen verzehrt werden kann.

Autor: Achim

Rezept (Pizzateig ausreichen für 1 Kuchenblech):
Der gesamte Teig enthält ca. 22-29 g Kohlehydrate, je nach Qualität der Zutaten.

150 g Gluten
200 g Mandelmehl
1 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Akaziensirup
1,5 TL Salz
100 g Magerquark
1 TL Weinstein-Backpulver
2 EL Olivenöl
1 Ei oder 1 EL Sojamehl
ca. 175 ml handwarmes Wasser

Backofen auf 200°C vorheizen.

Trockenhefe mit 20 ml handwarmen Wasser und dem Akaziensirup mischen und warten, bis die Hefe zu schäumen beginnt.

Mandelmehl, aufgelöste Hefe, Gluten, Salz, Olivenöl, Ei oder Sojamehl, Backpulver, Quark und 150 ml Wasser zu einem Teig verkneten.

Der Teig sollte sich nun weich, aber nicht nass anfühlen. Wenn der Teig zu trocken bzw. zu fest sein sollte, nach und nach das restliche Wasser unterkneten.

Den Teig mit etwas Mandelmehl oder Gluten bestäuben und in einer mit einem Tuch abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

Teig nochmals gut durchkneten und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Low-Carb-Pizzateig-geknetet

Die Arbeitsfläche mit etwas Mandelmehl bestäuben und den Teig sehr dünn ausrollen.

Low-Carb-Pizzateig-ausgerollt

Den ausgerollen Teig dem Backblech entsprechend zuschneiden und nach Belieben belegen.

Ich habe den Inhalt einer Dose Tomatenstückchen mit einer Zehe Knocblauch, Salz, Pfeffer und 1/2 EL Oregano 15 Minuten köcheln lassen und damit den Boden dünn bestrichen. Darauf kamen geschnittene Pilze, Paprika, Mozarella und Zwiebeln.

Low-Carb-Pizzateig-belegt

Nun kann die Pizza bei 200°C auf mittlerer Schiene gebacken werden. Das dauert ca. 15-20 Minuten, je nach Qualität des Ofens.

Die Pizza ist fertig, wenn die Unterseite des Bodens knusprig ist.

Low-Carb-Pizzateig-gebacken

Zum Schluss haben wir die Pizza mit frischen Zutaten, in diesem Fall Rucola, Parmaschinken und Parmesan belegt und umgehend verputzt.

Low-Carb-Pizzateig-aufgegessen

Kommentare

  1. Wiebke meint

    Ich habe mich auf die tollen Bewertungen verlassen und mich total auf eine LowCarb-Pizza gefreut.
    PUSTEKUCHEN!
    Ich habe noch NIE Pizza weggeschmissen, aber bei diesem Teig blieb mir garnichts anderes übrig. Von einem Mehlhefeteig ist dieser Teig Lichtjahre entfernt…absolut nicht zu empfehlen!

  2. Alex meint

    Wow, nach Blumenkohl- und Thunfischboden habe ich hiermit die perfekte Hefeteig-Alternative gefunden. Sah aus wie hier abgebildet, allerdings habe ich nur die Hälfte der Zutaten genutzt und die Pizza dann rund gemacht. Geschmacklich top, das hatte ich echt nicht erwartet und sage Dankeschön 🙂

  3. raka meint

    also mit einem klassischen carb-hefeteig ist dieser teig jetzt nicht direkt zu vergleichen, der teig geht nicht so sehr auf und ist natürlich etwas fester, wird aber schön knusprig. leider bleibt beim mandelmehl immer der doch sehr prägnante marzipan-beigeschmack, damit muss man halt leben. wichtig ist auch, den teig hier sehr dünn auszurollen, dann kann man das gut etwas eindämmen, wenn man weniger teig unter dem belag hat. alles in allem ein sehr schöne rezept, erfreulich vor allem mal wieder einen „richtigen“ teig zu kneten und zu essen! blumenkohl, hack, thunfisch, omelette.. ja, es geht alles, wenn man will, aber wirklich richtig gut bzw mit einer pizza vergleichbar ist es doch auch nicht.. hier auf jeden fall die bisher beste getestete alternative zur klassischen variante!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.